Wie misst das system

Eine berechtigte Frage ist, wie INSCYD die VO2max messen kann, ohne eine Spirometrie. Dahinter steckt ein mathematisches Modell, welches auf den wissenschaftlich gesicherten Zusammenhängen zwischen Sauerstoffaufnahme VO2 und Leistung (Watt) beruht.

 

Man stellte fest, dass ein Athlet bei z.B. 100W 1400ml/min Sauerstoff umsetzt und darüber hinaus für jedes weitere Watt 12ml/min Sauerstoff verstoffwechselt. Dadurch ergibt sich für z.B. 200W ein Umsatz von 2600ml/min und so weiter. So kann man also theoretisch für jede Watt-Stufe die VO2 berechnen. Allerdings ist auch vollkommen klar, dass das System nicht ewig rein aerob Leistung erbringen kann. Immerhin weiß jeder, der bereits eine Spirometrie gemacht hat, dass bei 350W keine 4400ml/min umgesetzt werden, sondern eine geringere Sauerstoffaufnahme vorherrscht. 

Hier kommt das Laktat ins Spiel. Neben dem aeroben System nutzen wir zur Energiegewinnung ja auch das anaerobe System. Auch hier besteht ein wissenschaftlich erforschter Zusammenhang und wir wissen, dass pro 1mmol/l/min gebildetes Laktat ca. 2,5ml/kg/min Sauerstoff umgesetzt werden. Dieser Aufwand ersetzt somit einen Teil des aeroben Systems und so kann für jede Leistungsstufe berechnet werden wie groß der aerobe Aufwand ist und wie groß der anaerobe. Voraussetzung dafür ist, dass das System genügend Laktatwerte auf verschiedenen Leistungsstufen und unterschiedlichen Zeitintervallen "gefüttert" bekommt, um diese Zusammenhänge (die Beziehung von aerober Funktion und anaerober Funktion) mit größtmöglicher Genauigkeit zu "fitten".

Ist der Stoffwechsel somit "entschlüsselt", ergeben sich alle anderen Zusammenhänge wie maximaler Fettstoffwechselbereich (größter Abstand zw. VO2 und Laktatbildung) und anaerobe Schwelle (= Schnittpunkt des aeroben und anaeroben Systems, wo also die Laktatproduktion beginnt die Laktatelimination zu überwiegen), etc.

 

Somit ist auch erkennbar, dass die größte Fehlerquelle die Testdurchführung und Probenentnahme ist. Der Algorithmus dahinter ist sehr robust, validiert und wird mit großem Erfolg eingesetzt und immer weiter verbessert. Sogar die  instrumentellen Fehlerabweichung von Messgeräten werden vom System berücksichtigt und auf ein Minimum reduziert.

 

Weitere Infos zum PPD und der Testauswertung, wo ja kein Laktat mehr benötigt wird, findest du hier:

 

Download
PPD Erklärung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 408.1 KB